Drucken

19. Januar 2009

Die C-Trainer-Lizenz ersetzt den Fachübungsleiterschein

 

Seit November 2008 gibt es seitens des BLSV einen Fahrplan, wie die Umstellung von den in Bayern üblichen F-Übungsleiterlizenzen in CTrainer-Scheine zu erfolgen hat. Die Umschreibung kann vom 1.1.2009 bis 31.12.2010 erfolgen, so dass wir für den ganzen Prozess noch zwei Jahre Zeit haben, falls kein dringender Handlungsbedarf besteht. Wichtigste Grundlage dafür ist, dass vom jeweiligen Spitzenverband die Ausbildungskonzeptionen für die bundesweite C- Trainerausbildung beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) eingereicht wurden und der Spitzenverband über ein entsprechendes Bestätigungsschreiben des DOSB bezüglich der Einreichung der Ausbildungskonzeption verfügt. Liegt diese vor, kann bereits ab 1.1.2009 eine Umstellung von FÜbungsleiterscheinen auf C-Trainerscheine erfolgen. Dies gilt dann für Verlängerungslehrgänge und neue Ausbildungslehrgänge. Neu ist, dass bei C-Trainerausbildungen die Verlängerung der Lizenz innerhalb von 4 Jahren anstatt den bisher üblichen 5 Jahren zu erfolgen hat. Die Umschreibung der F- Übungsleiterlizenz sollte dabei größtenteils in die C-Trainer Lizenz "Breitensport" der jeweiligen Turnspielart erfolgen. Es besteht auch die Möglichkeit die Umwandlung in eine C-Trainer Lizenz "Leistungssport" vorzunehmen. Für eine C-Trainer Lizenz (120 Ausbildungsstunden) erhält man laut Liste vom Kultusministerium genauso 650 Bewertungseinheiten wie für den F-Übungsleiterschein (ebenfalls 120 Ausbildungsstunden). Führt man eine weitere Ausbildung aufbauend auf der 1. Lizenzstufe aus, gibt es weitere zusätzliche Bewertungseinheiten wie folgt: - 650 BE für weitere Lizenzen auf 1. Lizenzstufe - mindestens 90 UE sportfachspezifische Unterscheidung - 325 BE bei weniger als 90 UE, aber mehr als 60 UE sportfachspezifischer Unterscheidung